anticache

Renommierter Preis für Doktorand der Fakultät für Maschinenwesen

18.05.2017

Internationale Auszeichnung: Im Dezember 2016 promovierte er im Fachbereich Mechanik auf Höchstleistungsrechnern der Fakultät für Maschinenwesen, jetzt hat Dr. Matthias Mayr die prestigeträchtige Robert J. Melosh Medal Competition gewonnen.


V. l. n. r.: Prof. Guglielmo Scovazzi (Duke University), Dr. Matthias Mayr (Sandia National Laboratories, davor TUM), Dr. Heng Chi (Georgia Tech), Prof. John Dolbow (Duke University)

Der Gewinner für den besten studentischen Beitrag in Finite-Elemente-Analyse ist 2017 ein Wissenschaftler der Technischen Universität München: Dr. Matthias Mayr überzeugte die Jury mit seinem Abstract "A Finite-Element-Based Monolithic Solver for Fluid-Structure Interaction with a Novel Hybrid Schwarz Preconditioner".

Die weltweit anerkannte Robert J. Melosh Medal Competition wurde 1989 von der Duke University ins Leben gerufen, um ihren ehemaligen Professor Robert J. Melosh für seine Pionierarbeit in der Finite-Elemente-Methode zu ehren. Die Universität lobt den Preis gemeinsam mit Elsevier und der International Association for Computational Mechanics aus.

Dr. Matthias Mayr arbeitete von 2010 bis Ende 2016 in der Mechanics & High Performance Computing Group (MHPC) der Fakultät für Maschinenwesen und promovierte dort bei Prof. Dr.-Ing. Michael W. Gee.

TUM-Profil von Dr. Matthias Mayr:
www.mhpc.mw.tum.de/index.php?id=17

Robert J. Melosh Medal Competition:
cee.duke.edu/about/awards-honors/robert-j-melosh-medal