anticache

Forschung zu Elektroblechen für bessere Motoren

19.02.2018

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Fakultät für Maschinenwesen haben den Verarbeitungsprozess von Elektroblechen untersucht. Diese sind entscheidend für die Effizienz von Elektromotoren und Transformatoren.


Hannes Alois Weiss am Stanzautomaten (Bild: Andreas Heddergott / TUM)

Einzelne Elektrobleche werden zu einem ein Rotorblechpaket zusammengefügt (Bild: Andreas Heddergott / TUM)

Wenn Elektrobleche für ihren künftigen Einsatz verarbeitet werden, ist der Stanzvorgang ein wichtiger Faktor: Die Schärfe der dabei eingesetzten Schneidstempel hat einen sehr großen Einfluss auf die magnetischen Eigenschaften der Bleche. Das haben Forscherinnen und Forscher am Lehrstuhl für Umformtechnik und Gießereiwesen der Fakultät für Maschinenwesen herausgefunden. Die Erkenntnisse können theoretisch dabei helfen, die Produktion und den Einsatz solcher Bleche effizienter zu machen.

Die Untersuchungen fanden im Rahmen des ersten Teils des durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts „Verlustarme Elektrobleche für energieeffiziente Antriebe“ statt. Ziel der interdisziplinär zusammensetzten Forschergruppe ist die Erweiterung des wissenschaftlichen Erkenntnisstands sowie die Verbesserung des Verständnisses der Abhängigkeit der elektromagnetischen Verluste in Antrieben für die Elektromobilität.

Die Pressemeldung der TUM finden Sie hier:
www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/detail/article/34480

DFG-Forschergruppe "Verlustarme Elektrobleche für energieeffiziente Antriebe":
www.for1897.de

Das UTG-Projekt "Scherschneiden":
www.for1897.de/index.php/projekte/scherschneiden-utg

Umformtechnik und Gießereiwesen an der Fakultät für Maschinenwesen:
www.utg.mw.tum.de