anticache

Forschung am Luftfahrt-Getriebe der Zukunft

26.04.2018

Wissenschaftler am Lehrstuhl für Maschinenelemente arbeiten in einem vom Bund geförderten Projekt daran, wie ein zukunftsträchtiges Triebwerk-Konzept für die Luftfahrt optimiert werden kann.


Einstellarbeiten am Planetengetriebe-Prüfstand (v. l. n. r.): Joshua Götz, Felix Siglmüller und Uwe Weinberger (Bild: Uli Benz / TUM)

Die Fakultät für Maschinenwesen als idealer Partner: Als Rolls-Royce einen wissenschaftlichen Partner für die Verbesserung seines UltraFan-Triebwerk-Konzepts suchte, war die langjährige Expertise von Professor Karsten Stahl und seines Teams für die Erforschung und Optimierung der besonderen Eigenschaften von Zahnradgetrieben ausschlaggebend.

Nun erforschen die Wissenschaftler der TUM im Rahmen eines vom Luftfahrtforschungsprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (LuFo) geförderten Projektes, wie das Getriebe des UltraFan optimiert werden kann. Um die Wirkungszusammenhänge des Gerätes im Labor untersuchen zu können, entwickelten sie einen speziellen Prüfstand, der die Forschung an einem verkleinerten Modell ermöglicht. Die mit rund 100 Messkanälen erhobenen Daten sollen dann als Grundlage für konkrete Vorschläge zur Optimierung des Getriebes in Originalgröße dienen.

Die TUM-Wissenschaftler werden die Entwicklung des UltraFan bis zu seiner Fertigstellung mit ihrer Forschung unterstützen. Das Triebwerk soll 2025 einsatzbereit sein.

Die Pressemeldung der TUM finden Sie hier:
www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/detail/article/34584/

Maschinenelemente an der Fakultät für Maschinenwesen:
www.fzg.mw.tum.de

Informationen zu UltraFan bei Rolls-Royce:
www.rolls-royce.com/innovation/advance-and-ultrafan.aspx