Bestes Maschinenhaus: Fakultät für Maschinenwesen ausgezeichnet

Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro: Die Fakultät für Maschinenwesen wurde als Finalist beim VDMA-Hochschulpreis "Bestes Maschinenhaus 2019" für ihr innovatives Lehrkonzept zu Industrie 4.0 ausgezeichnet.


Verleihung des Preisgeldes

Verleihung des Preisgeldes in Berlin (Bild: Konstantin Gastmann / goenz.com Berlin)

Prof. Dr.-Ing. Manfred Hajek, Dr. Ingrid Mayershofer, Prof. Dr.-Ing. Karsten Stahl und Maximilian Trübswetter

Prof. Dr.-Ing. Manfred Hajek, Dr. Ingrid Mayershofer, Prof. Dr.-Ing. Karsten Stahl und Maximilian Trübswetter nehmen den Preis entgegen (Bild: Konstantin Gastmann / goenz.com Berlin)

Es ist der höchstdotierte Lehrpreis für Ingenieurwissenschaften in Deutschland – und die Fakultät für Maschinenwesen der Technischen Universität München ist in diesem Jahr eine von vier Finalisten. Auf der Preisverleihung in Berlin wurde sie nun mit einem Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro ausgezeichnet.

Das Fokusthema des alle zwei Jahre vom "Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V." (VDMA) vergebenen Preises war "Innovation in der Lehre für Industrie 4.0". Die Fakultät für Maschinenwesen der TUM überzeugte dabei die 21 Jurorinnen und Juroren aus Industrie, Hochschulen, Verbänden, Initiativen und Politik, mit ihrem innovativen Lehrkonzept.

Mit der "Projektbasierten Demonstrator-Anlage" möchte die Fakultät die Lernergebnisse hinsichtlich Industrie 4.0 besser systematisch und übergreifend vernetzen. Studierende können Maschinen-Subsysteme in Teilaufgaben selbst konstruieren und so das Zusammenspiel verschiedener Disziplinen am konkreten Beispiel erleben.

VDMA-Meldung zum "Besten Maschinenhaus 2019":
bildung.vdma.org/viewer/-/v2article/render/43586571

Homepage des VDMA-Hochschulpreises:
bildung.vdma.org/hochschulpreis

Weitere Nachricht zum VDMA-Hochschulpreis "Bestes Maschinenhaus 2019":
Bestes Maschinenhaus: Fakultät für Maschinenwesen im Finale