Kupferinstitut-Innovationspreis für Alexander von Müller

Der Wissenschaftler der Fakultät für Maschinenwesen wurde für die Entwicklung von Wolfram-Kupfer-Verbundwerkstoffen ausgezeichnet.


"Schmelzinfiltrierte Wolfram-Kupfer-Verbundwerkstoffe als Wärmesenke-Materialien in plasmabelasteten Komponenten" – mit diesem Thema überzeugte Alexander von Müller die Jury des Innovationspreis des Deutschen Kupferinstituts.

In seiner Arbeit entwickelte der Mitarbeiter von Prof. Dr. Rudolf Neu (Professur für Plasma-Material-Wechselwirkung), der Anfang Dezember erfolgreich seine Doktorprüfung an der TUM im Maschinenwesen absolviert hat, Innovative Verbundmaterialien. Diese können als wassergekühlte Wärmesenke-Materialien besonders belastete Partien des Plasmagefäßes in einem späteren Fusionskraftwerk schützen.

Der jährlich verliehene Innovationspreis des Deutschen Kupferinstituts ist ein Förderwettbewerb für alle Bereiche der Ingenieur- und Naturwissenschaft in Forschung und Industrie. Eine unabhängige Jury aus Industrie und Forschung prämiert mit dem mit 2.500 Euro dotierten Innovationspreis jährlich eine Arbeit.

Plasma-Material-Wechselwirkung (PMW) an der Fakultät für Maschinenwesen:
www.mw.tum.de/pmw/

Homepage des Deutschen Kupferinstituts:
www.kupferinstitut.de

Weitere Nachricht zum Kupfer-Innovationspreis:
Kupfer-Innovationspreis 2018 für Garchinger Gießer