München bekommt „Deutsches Zentrum Mobilität der Zukunft“

Gemeinschaftlicher Innovationsansatz: Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Andreas Scheuer plant die Einrichtung eines Münchner Zentrums zur Erforschung und Entwicklung zukunftsfähiger Mobilitätssysteme.


Rund 200 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie ein Budget von 500 Millionen Euro sollen eine gesamtheitliche Erforschung zukunftsfähiger Mobilität ebenso ermöglichen wie die Entwicklung und Optimierung entsprechender Technologien. Das Forschungszentrum soll neben der Einrichtung von Werkstätten und neuen Lehrstühlen auch mit einem Praxiscampus verbunden werden.

Die Fakultät für Maschinenwesen befasst sich in mehreren Lehrstühlen schon lange intensiv mit dem Thema Mobilität. Im 2013 gestarteten Projekt "aCar mobility" zum Beispiel arbeiteten unter anderem der Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik und der Lehrstuhl für Umformtechnik und Gießereiwesen an einem ökologischen und wirtschaftlichen Fahrzeugkonzept für strukturschwache Regionen in Subsahara Afrika. Inzwischen hat das preisgekrönte Projekt zur Unternehmensgründung von Evum Motors geführt. Auch der mehrfach in internationalen Wettbewerben ausgezeichnete Hyperloop wurde von Studierenden der Fakultät für Maschinenwesen in der studentischen Gruppe WARR Hyperloop entwickelt.

Die Pressemeldung der TUM finden Sie hier:
www.tum.de/nc/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/details/35942

Weitere Meldungen zum Thema Mobility:
TUM Hyperloop gewinnt auch den vierten Wettbewerb
"Truck2030": Zukunftskonzept für effizientere LKW
Neuer aCar-Prototyp auf der IAA