Fahrdynamische Untersuchung von Lang-LKW

Projekt Abgeschlossen - Ansprechpartner: ftm@ftm.mw.tum.de

Motivation
Im Rahmen eines von der Bundesregierung durchgeführten Feldversuchs fahren derzeit ca. 35 Lang-LKW-Fahrzeugkombinationen deutscher Speditionen per Ausnahme-Verordnung auf ausgewählten deutschen Straßen. Ziel ist die Sammlung von Erfahrungswerten im Alltagsverkehr mit diesen neuartigen langen Lastkraftwagen, welche eine Gesamtlänge von bis zu 25,25 m aufweisen dürfen. Die wissenschaftliche Begleitung des Feldversuchs erfolgt durch die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). Eines von mehreren Teilprojekten führt der Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik durch. Unter anderem beinhaltet dies die fahrdynamische Untersuchung und Bewertung der Fahrzeugkombinationen, um Aussagen der Fahrsicherheit treffen zu können.

Ziel
Die zugelassenen Fahrzeugkombinationen sollen anhand ausgewählter Fahrmanöver und mit verschiedenen Fahrzuständen simulativ fahrdynamisch bewertet werden. Durch Analyse des Reaktionsverhaltens auf Anregung kann so anhand spezifischer Kennwerte und Zeitschriebe erarbeitet werden, welche Kombinationen als fahrdynamisch kritisch zu bewerten sind und welche als stabil gelten.

Vorgehensweise
Es erfolgt ein Aufbau allgemeingültiger MKS-Modelle, die das Verhalten der Realfahrzeugkombinationen abbilden. Die fahrdynamische Untersuchung erfolgt anhand drei in der Literatur bewährter Fahrmanöver für Nutzfahrzeuge. Spezifische Kennwerte, Zeit- und Frequenzsschriebe beschreiben das Fahrverhalten im Zeit- und im Frequenzbereich und erlauben abschließend eine Bewertung der Fahrzeugkombination bezüglich fahrdynamischer Stabilität.