BIOSS

Titel des ProjektesBiofeedback System for Thermal Strain
AkronymBIOSS
Statusabgeschlossen
Projektstart01/07/2015
Projektende30/09/2017
SportartAusdauersport - Triathlon, Radsport-Radfahren-Mountainbike, Laufen & Trailrunning
ForschungsfeldPhysiology, Materials Science, Psychology 
übergeordnetes Forschungsziel Safety, Performance
  
ProjektleiterMarius Janta
FinanzierungÖffentlich & Wirtschaft
Kooperationspartnerciclosport
Ansprechpartner 
Projektteam Stefanie Passler
PublikationenMarius Janta, Nadja Höschele, Veit Senner (2016): The Zero Heat Flux Method and Sweat Loss Modelling in Sports: Attempts of Next Generation Sports Information Systems, Procedia Engineering, Volume 147, Pages 643-648. DOI: 10.1016/j.proeng.2016.06.262
  

Kurzbeschreibung

In Sport, Medizin und Arbeit kann thermischer Stress und der menschliche Wasserhaushalt ein leistungsbestimmender Faktor sein. Diverse Studien belegen ambivalente Probleme durch zu hohe oder zu niedrige Temperaturen, sowie durch zu wenig oder zu viel Wasseraufnahme. Leistungseinschänkungen, Gesundheitsschäden oder gar der Tod können die Folge sein. Durch das Zentrale Innovationsprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wurde der Professur Sportgeräte und Materialien der Technischen Universität München nun ein 2 Jahresprojekt genehmigt. In Kooperation mit der Fa. ciclosport® soll ein neues Biofeedbacksystem zur Überwachung des thermischen Stresses in Sport, Medizin und Arbeit entstehen. Ziel ist die Entwicklung und Kombination nicht invasiver Messverfahren zur Ermittlung hitzestressrelevanter Parameter, wie Körpertemperatur, Herzfrequenz und Schwitzrate und/oder deren Modellierung. Durch die integrative Berücksichtigung mehrerer Faktoren sollen zuverlässigere Aussagen über die thermische Belastung erreicht und Feedback für sinnvolle Gegenmaßnahmen ermöglicht werden.

 

Ausführliche Beschreibung

In Sport, Medizin und Arbeit kann thermischer Stress und der menschliche Wasserhaushalt ein leistungsbestimmender Faktor sein. Diverse Studien belegen ambivalente Probleme durch zu hohe oder zu niedrige Temperaturen, sowie durch zu wenig oder zu viel Wasseraufnahme. Leistungseinschänkungen, Gesundheitsschäden oder gar der Tod können die Folge sein. Durch das Zentrale Innovationsprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wurde der Professur Sportgeräte und Materialien der Technischen Universität München nun ein 2 Jahresprojekt genehmigt. In Kooperation mit der Fa. ciclosport® soll ein neues Biofeedbacksystem zur Überwachung des thermischen Stresses in Sport, Medizin und Arbeit entstehen. Ziel ist die Entwicklung und Kombination nicht invasiver Messverfahren zur Ermittlung hitzestressrelevanter Parameter, wie Körpertemperatur, Herzfrequenz und Schwitzrate und/oder deren Modellierung. Durch die integrative Berücksichtigung mehrerer Faktoren sollen zuverlässigere Aussagen über die thermische Belastung erreicht und Feedback für sinnvolle Gegenmaßnahmen ermöglicht werden. Zum Beispiel haben Teunissen et al. (2011) und Gao et al. (2016) methoden vorgestellt, die non-invasive Kerntemperatur ermitteln und Biomarker im menschlichen Schweiß analysieren können, um als Indikatoren für körperliche Überbeanspruchung zu dienen. Das Ziel ist die Entwicklung und Validierung eines drathlosen Echtzeitsystems für Ausdauerbelastungen.