Rudolf Schmidt-Burkhardt Gedächtnispreis geht ans utg

Nach einigen Jahren Pause kommt der Preisträger für die beste Dissertation der Fakultät Maschinenwesen diesmal wieder vom utg. Dr. Hannes Weiss konnte die Jury mit seiner 2019 vorgelegten Arbeit über den Einfluss des Scherschneidvorgangs auf die Effizienz von Elektromotoren überzeugen.

Dr. Hannes Weiss, Preisträger des Rudolf Schmidt-Burkhardt Gedächtnispreises 2020 © A. Heddergott, TUM

„Im Rahmen des von der DFG geförderten Projekts wollten wir herausfinden, ob und wie die Verarbeitung der Elektrobleche durch den Trennprozess ihre magnetischen Eigenschaften beeinflusst“, erklärt Dr. Weiss den Ausgangspunkt der Forschungsarbeit. Wobei wiederum die magnetischen Eigenschaften des Elektroblechs ganz entscheidend die Effizienz und damit den Energieverbrauch von Elektromotoren bestimmen.

Dr. Weiss konnte in seiner Forschung letztendlich einen hochspannenden Zusammenhang feststellen: Kleine Schneidspalte und scharfkantige Schneidelementen von Stanzwerkzeugen resultieren direkt in stärkeren Magnetfeldern und geringeren Verlusten. Der Stanzprozess bietet somit ein großes Energiesparpotential, speziell auch im Hinblick auf zukünftige elektrische Mobilitätskonzepte.

Bereits mehrfach zitierte Veröffentlichungen

Die Ergebnisse der Arbeit stoßen bereits auf großes Interesse. Neben mehrfach zitierten wissenschaftlichen Publikationen fand auch eine entsprechende Pressemitteilung der TUM von 2018 weite Verbreitung in Fachmagazinen. Die positiven Rückmeldungen aus der Industrie bestätigen zudem den aktuell hohen Stellenwert der Forschung auf diesem Gebiet.

Da die traditionelle Preisverleihung am Tag der Fakultät aus den gegebenen Umständen leider ausfallen muss, wird die Übergabe des Rudolf Schmidt-Burkhardt Gedächtnispreises in diesem Jahr im Rahmen einer kleinen Feier in Anwesenheit der Stiftungsvertreter stattfinden.

Wir sind stolz, wieder einen Preisträger am utg zu haben.

Herzliche Glückwünsche von der gesamten Mannschaft des utg!